27.03.2017

Perspektive Ausbildung Kaiserslautern erfolgreich

Dienstleistungszentrum Handwerk zieht Bilanz

Am 12. Oktober 2016 endete die 10. Jugendfördermaßnahme, welche das Dienstleistungszentrum Handwerk für das Jobcenter der Stadt Kaiserslautern durchgeführt hat. Hierzu standen 30 Maßnahmenplätze für sogenannte benachteiligte junge Menschen unter 25 Jahren zur Verfügung.

Zwei Klassen zu je 15 Teilnehmer/-innen wurden jeweils zwei Mal wöchentlich betreut, wobei vormittags der Ergänzungsunterricht in schulrelevanten Fächern und aktuellen politischen Themen erfolgte und nachmittags die Teilnehmer/innen an die Arbeitswelt herangeführt wurden.

Dabei führten die Fachlichen Anleiter/innen Bewerbertrainings durch, welche die Teilnehmer/innen dazu befähigten, nicht nur eigenständig individualisierte und überzeugende Anschreiben zu verfassen, sondern auch ungewöhnliche Lebensläufe in eine Form zu bringen, die sich für Arbeitgeber attraktiv darstellen. Sämtliche für eine Bewerbung nötigen Unterlagen wurden im Rahmen der Maßnahme optimiert.

Nicht nur das zielorientierte Versenden von Bewerbungen stellte einen Schwerpunkt der Seminare dar, sondern auch verschiedene Trainingseinheiten, während derer z. B. Vorstellungsgespräche simuliert wurden. Dabei übte man die verschiedenen Phasen, die Antworten auf die häufigsten Arbeitgeberfragen und schwierige Gesprächssituationen.
Im Vorfeld führte das Team dazu eine individuelle Stärken- und Schwächenanalyse durch, die den Teilnehmer/innen ihre Fach-, Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenz bewusst machte, was dazu dient, dass die jungen Menschen in Zukunft in Vorstellungsgesprächen überzeugen.

In den schulrelevanten Seminareinheiten wurden die grundlegenden Kenntnisse der Hauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch wiederholt und aufgefrischt um den Allgemeinwissensstand zu festigen. Der Schwerpunkt im Fach Mathematik lag z. B. auf dem Beherrschen der Grundrechenarten, im Fach Deutsch auf dem sicheren Umgang mit der neuen Rechtschreibung sowie dem Verständnis von verschiedenen Textarten. Außerdem wurde im Fach Englisch die Kompetenz der Stufen A1, A2 und B1 auf den jeweils vorhandenen Grundlagen ausgebaut.

Ein weiterer wichtiger Baustein der Seminare war der professionelle Umgang mit dem PC. Dabei kamen Kalkulations-, Präsentations- und Schreibprogramme zur praktischen Anwendung. Präsentationen wurden mit PowerPoint erstellt und vor der Gruppe gezeigt, wobei kommunikative Mittel zum Einsatz kamen. Außerdem lernten die Teilnehmer/innen zahlreiche Methoden verschiedener Präsentationstechniken kennen und wendeten diese an.

Parallel zu den Unterrichtseinheiten fanden Orientierungspraktika sowie Probearbeitstage mit dem Ziel der Integration statt. Vorbereitung und Begleitung während der praktischen Erprobung unterstützten die Praktikant/innen in ihrem Prozess der beruflichen Ausrichtung.

Zielvorabgabe des Auftraggebers war, dass von den Teilnehmern 40 % in Ausbildung oder sozialversicherungspflichtige Arbeit vermittelt und begleitet werden.

Die Abschlussbilanz des Dienstleistungszentrum Handwerk weist 60 % und somit eine Erfolgsrate von 150 % aus. Hierzu waren 234 Vorstellungsgespräche in Betrieben erforderlich, die zu 73 betrieblichen Erprobungen führten. Die Ausbildungs- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse wurden in 15 Berufsgruppen geschlossen, wobei 54 % junge Männer und 46 % junge Frauen integriert wurden. Das Lebensalter der Teilnehmer bei Ausbildungs- und Arbeitsbeginn betrug im Schnitt 21,2 Jahre. Für Rainer Lunk, Hauptgeschäftsführer des Dienstleistungszentrum Handwerk, war das breitgefächerte Netzwerk an Kooperationsbetrieben mit ausschlaggebend für den erfolgreichen Abschluss dieses Förderprojektes.

Abteilungsleiter Christian Mohr lobte sein engagiertes Mitarbeiterteam in der Außenstelle Kaiserslautern, das erneut auch jungen Menschen, die keine Wunschkandidaten der Unternehmen waren, eine Perspektive eröffnet habe.